Sozialpädagog*innen im Allgemeinen Sozialdienst

Im Jugendamt der Landeshauptstadt Kiel, Allgemeiner Sozialdienst, sind regelmäßig Planstellen für

 Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen 

mit staatlicher Anerkennung

zu besetzen. Die Stellen sind zunächst befristet, z.T. auch kurzfristig im Rahmen von z.B. Vertretungen für Elternzeit, Arbeitsunfähigkeit, etc. zu besetzen und sind nach Entgeltgruppe S 14 TVöD ausgewiesen und grundsätzlich teilbar.

Zu den Aufgaben der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers gehören:

  • Beratung und Unterstützung zur Förderung der Erziehung in der Familie
  • Beratung von Eltern, Kindern und Jugendlichen über Hilfen zur Erziehung nach den §§27 ff SGB VIII; Vorbereitung, Einleitung und Hilfeplanung für Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff SGB VIII; Durchführung nachgehender Betreuungen, Hilfe für junge Volljährige
  • Beratung, Klärung und Prüfung möglicher vorrangiger Ansprüche und Ansprüche auf Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII; Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und der Arbeitsgruppe Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII
  • Mitwirkung in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz nach § 52 SGB VIII; Betreuung des Jugendlichen während des gesamten Verfahrens
  • Mitwirkung in Verfahren vor dem Vormundschafts- und Familiengericht; Beratung in Fragen der Partnerschaft, Trennung und Scheidung
  • Wahrnehmung des Schutzauftrages nach § 8a SGB VIII, Krisenintervention, Einleitung vorläufiger Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen
  • Teilnahme am Bereitschaftsdienst

 

Erforderlich sind: 

  •  ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mindestens 6 Semestern der Fachrichtung Sozialpädagogik bzw. Soziale Arbeit, jeweils mit staatlicher Anerkennung
  • die Bereitschaft, über den unmittelbaren Bereich des eigenen Arbeitsplatzes hinaus zu denken und zu handeln
  • EDV-Kenntnisse in der Anwendung der Standardsoftware (Word, Outlook und Info 51) bzw. die Bereitschaft sich die Kenntnisse kurzfristig anzueignen
  • Grundkenntnisse im Jugendhilfe- und Sozialrecht (SGB VIII, SGB XII) bzw. die Bereitschaft sich die Kenntnisse kurzfristig anzueignen
  • ein hohes soziales Verständnis
  • eine hohes Maß an Konfliktfähigkeit
  • sehr gute mündliche Kommunikationsfähigkeit
Es sind Tätigkeiten und Terminen in Bereichen wahrzunehmen, die nicht immer barrierefrei sind (z. B. bei Hausbesuchen).

 

Telefonische Auskünfte erteilt Frau  Corsi Peters, Tel.: 0431 9013258 und Frau Angelika Schulz, Tel.: 0431 9013674.

 

Wir möchten die berufliche Förderung von Frauen im Rahmen des Gleichstellungsgesetzes verwirklichen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Menschen mit Behinderungen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen werden ausschließlich online auf www.kiel.de entgegengenommen.

 

Zurück

Corsi Peters

Tel 0431 9013258

corsi.peters@kiel.de

Angelika Schulz

Tel 0431 9013674

angelika.schulz@kiel.de